LebenstrÀume verwirklichen

Hast Du einen Lebenstraum, zum Beispiel

  • eine wunderbare Beziehung
  • Deinen Traumberuf
  • ein großes, schönes Projekt?

Was wolltest Du frĂŒher als Kind werden oder in die Welt bringen?

Ich lade Dich jetzt ein, Dir neue Kraft und Inspiration fĂŒr Deinen Traum zu holen.

Nimm Dir etwas Zeit an einem ruhigen Ort. Denke jetzt an Dein Traumprojekt.

FĂŒhlst Du dich gut?

FĂŒhlt es sich schön an, spĂŒrst Du Erleichterung, Erwartung … Vorfreude?
Dann scrolle herunter zu Auf der Welle reiten!

Sonst lies einfach weiter …

Manchmal fĂŒhlen wir in Bezug auf unsere LebenstrĂ€ume nicht so positiv, zum Beispiel Frust, Traurigkeit, Wut … und wenn es Dir gerade so geht, dann denkst Du vielleicht daran, dass Dein Traum schwierig ist, weit entfernt oder etwas im Weg steht.

Lass Dein Projekt fĂŒr einen Moment los und lehne Dich innerlich zurĂŒck.

Der emotionale Anstieg

Lies Dir langsam, eine nach der anderen, die folgenden Aussagen durch. SpĂŒre, ob Du Dich besser fĂŒhlst als vorher.

Wenn nicht, kannst Du die SÀtze verÀndern?

Lass Dir Zeit und atme tief. Die Übung kann sich so anfĂŒhlen, als ob Du allmĂ€hlich einen sanften Anstieg hinauf lĂ€ufst … wĂ€hrend am Horizont langsam die Sonne aufgeht.

  1. Ich habe in meinem Leben schon private oder berufliche Projekte umgesetzt.
  2. Ich habe schwierige Situationen ĂŒberstanden, und dabei ĂŒberlebt.
  3. Im RĂŒckblick habe ich sogar aus jeder schwierigen Situation etwas gelernt.
  4. Leben ist stĂ€ndige VerĂ€nderung. Deshalb ist es absolut sicher, dass die Situation und das GefĂŒhl sich Ă€ndern werden.
  5. Ich muss nicht alles hier und jetzt lösen.
  6. Es gibt nichts, was ich genau in dieser Minute lösen muss.
  7. Ich muss die Lösung in dieser Minute nicht einmal kennen.
  8. Ich kann mich eigentlich jetzt entspannen.
  9. Im Grunde weiß ich, dass Lösungen und Inspiration dann kommen, wenn ich loslasse und mich entspanne.
  10. Manchmal vergesse ich dies, aber das gehört zum Leben. Ich muss nicht perfekt sein – und ich bin OK so, wie ich bin.
  11. Es ist gut zu wissen, dass ich in diesem Moment nichts Bestimmtes tun muss.
  12. Entspannung kann sogar langweilig sein. Aber vielleicht kriege ich in dieser leichten Langeweile langsam Lust, etwas zu tun.
  13. Es ist schön und spannend, einfach nur der Inspiration und den natĂŒrlichen Impulsen zu folgen.
  14. Ich liebe die Momente, wenn ich Ideen und Lösungen empfange – manchmal unerwartet, und das sind oft die besten.
  15. Ich liebe es, wenn meine TrĂ€ume richtig Fahrt aufnehmen – und sich meine Projekte mit Leben fĂŒllen.
  16. Ich liebe den starken Impuls zum Handeln, wenn mich keine 10 Pferde mehr zurĂŒck halten können.
  17. Ich freue mich jetzt irgendwie tierisch auf mein Traumprojekt, meinen Lebenstraum!

🎉 Yeah!

Auf der Welle reiten

Auf der Welle der guten GefĂŒhle reiten

Denke jetzt an Dein Projekt und stelle Dir die folgende Frage:

Warum will ich das?

Wenn Du Dir diese Frage tief genug stellst, wirst Du frĂŒher oder spĂ€ter bei einem GefĂŒhl landen.

Es fĂŒhlt sich einfach gut an … zum Beispiel:

  • Ich möchte den Fluss der kreativen Ideen in der Kooperation mit Gleichgesinnten spĂŒren … gemeinsam arbeiten, feiern, lachen und den Fortschritt dieses Traumprojekts genießen.
  • Ich möchte jeden Morgen voller Lust und Vorfreude aufwachen und es kaum erwarten können … meinen Weg zu gehen. Den Zauber des Neuanfangs spĂŒren – jeden einzelnen Tag.
  • Ich möchte die Power meines Körpers spĂŒren, das Zusammenspiel von Kraft, Timing und Intuition … erschöpft und ĂŒberglĂŒcklich am Ziel ankommen und in der Anerkennung baden …
  • Ich kann schon die Lebenslust und Geborgenheit fĂŒhlen, wenn dieser ganz besondere Mensch in mein Leben kommen wird … die Frische und das Abenteuer, mich wieder zu verlieben …
Schreib auf – und genieße. Wenn keine SĂ€tze kommen, nimm Bilder oder einfach Dein KörpergefĂŒhl.

Fertig? Lass Deinen Blick jetzt entspannt ĂŒber das Papier gleiten und verweile dort, wo es sich schön anfĂŒhlt. Tu das wie eine Meditation 
 Wenn Gedanken kommen, lass sie zu, aber fokussiere Dich genussvoll auf Dein GefĂŒhl.

Klarheit fließt …

Lass jetzt mehr Details in Dein Projekt fließen. Dies kann der Ablauf eines schönen, erfolgreichen Tages sein … oder ein perfekter Moment. Mit anderen Menschen oder allein.

Du bleibst bei Deinem GefĂŒhl und lĂ€sst eine Projekt-Welt drumherum entstehen, eine virtuelle RealitĂ€t. Ein 3D-Film zum Anfassen mit allen Sinnen. Lass diese Klarheit kommen – ohne Dich anzustrengen. Klarheit ist einfach, leicht und schön.

Beobachte, wie Du Dich immer besser fĂŒhlst, je mehr Details sich entwickeln!

Den Absprung schaffen

Es ist wichtig, auf dem Höhepunkt dieser Übung „abzuspringen“.

Meist wird sich nach einer Weile Dein Verstand sich zu sehr engagieren … vielleicht GrĂŒnde finden, warum dies oder jenes schwer ist oder nicht geht. Passe diesen Moment ab. Wenn Du achtsam mit Deinem GefĂŒhl bist, wird Dir das mit der Zeit immer leichter gelingen.

  • Steige dann sofort aus der Übung aus und komm ins Hier und Jetzt zurĂŒck.
  • Schreibe Ideen auf, die Du dabei hattest.

Wie lange und wie oft?

Mach diese Übung genau so lange, wie sie sich gut anfĂŒhlt. Du kannst sie tĂ€glich machen, oder so oft Du Lust hast … wie eine Meditation.

Achte in den folgenden Tagen und Wochen darauf, wann Dir Impulse zum Handeln kommen. Folge diesen Impulsen.

Kein Aktionismus, sondern inspiriertes Handeln.

Folge der Spur der Freude!

Von Thomas Fuchs

*1968 in Berlin - gelebt in Leipzig und Paris - Key Account Manager - Motivational Coach - Parkoursportler - Influencer