Selbstcoaching Teil 4: Radikale Annahme

Nimm Deine Listen aus Teil 2 und Teil 3. Wenn Du Teil 2 und 3 nicht gemacht hast, nimm ein Problem, das Dich gerade besch├Ąftigt – und springe gleich zur ├ťbung.

Gehe Deine Punkte aus Teil 3 durch … Frage Dich:

  • Ist das wahr?
  • F├╝hle ich mich wirklich so mit dem Problem?

Mach das schnell. Meist wird es f├╝r Dich wahr und stimmig sein, aber nicht immer.

Schreib das Ergebnis kurz und knapp darunter: „Diese Aussagen sind wahr / teilweise wahr / zu 90% wahr …“

Jetzt nimm Deine Liste aus Teil 2 „Das Geschenk im Dunkel“.

Vielleicht findest Du hier entgegengesetzte oder widerspr├╝chliche Aussagen. Lass Dich davon nicht irritieren.

Gehe auch diese Liste z├╝gig durch und schreib Dein Resumee darunter.

  • Sind diese Aussagen wahr?
  • Sind sie falsch?
  • Teilweise wahr?
  • Ist diese Liste ein Irrtum?
  • Eine L├╝ge?

Sei absolut ehrlich mit Dir, und frage Dein Gef├╝hl.

Alles Annehmen …

Du sitzt oder stehst aufrecht und entspannt.

Leg eine Hand auf Deinen Brustkorb und massiere im Uhrzeigersinn die Region ├╝ber Deinem Herzen. Du kannst das mit drei Fingern oder der Handfl├Ąche tun – ein Mittelweg zwischen Streicheln und Massage, so dass es angenehm ist.

Wenn Dir das zu kompliziert ist, kannst Du auch die Thymusdr├╝se leicht und rhythmisch mit den Fingern klopfen (in der Mitte des Brustkorbs leicht ├╝ber dem Herzen).

Oder leg einfach eine Hand auf Dein Herz.

Sprich dabei die Worte:

„Ich nehme mich voll und ganz an, mit meinem Problem (benenne das Thema)“

„Ich nehme mich voll und ganz an – mit allen Urteilen und Meinungen, die ich ├╝ber dieses Thema habe und in der Vergangenheit hatte … und mit allen Gef├╝hlen, die es in mir ausl├Âst.“

„Ich nehme mich voll und ganz an – mit allen inneren Unklarheiten, Ungereimtheiten und Widerspr├╝chen. Sogar mit meinen inneren Konflikten nehme ich mich voll und ganz an.“

„Ich nehme mich voll und ganz an – auch mit den widerstreitenden und gegens├Ątzlichen Gef├╝hlen in meiner Brust“

Du kannst alles annehmen oder akzeptieren, was Dir in den Sinn kommt. Die genauen Worte sind egal. Wichtig ist das Einbeziehen des K├Ârpers durch die Mini-Massage oder Deine Hand auf dem Herzen.

Mach eine Pause und atme tief durch: Wie f├╝hlst Du Dich jetzt?

Vielleicht …

  • leichter
  • kraftvoller
  • klarer
  • mehr bei Dir selbst
  • … ?

Wenn Du ein gutes Gef├╝hl hast, leg eine Hand auf Dein Herz und best├Ątige es Dir:

  • „Ich f├╝hle …“

Gef├Ąllt es Dir, was Du f├╝hlst? Wenn ja, sage zu Dir:

  • „Ich mag dieses Gef├╝hl“ … oder
  • „Ich liebe dieses Gef├╝hl.“

Beobachte das Gef├╝hl in Deiner Brust. Wenn es sich ver├Ąndert in eine andere positive Empfindung, wiederhole diese 2 S├Ątze mit dem neuen Gef├╝hl.

Du kannst dies so oft tun, wie Du willst … viel Spa├č!

Von Thomas Fuchs

*1968 in Berlin - gelebt in Leipzig und Paris - Key Account Manager - Motivational Coach - Parkoursportler - Influencer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert